Wie alles begann ...

Wir Schneeflöckchen sind aus Buchenholz. Irgend so ein Onkel dreht uns immer solange auf einer Maschine, dass uns ganz schlecht wird, er sagt er macht uns jetzt rund. Dass macht der Onkel mit unseren ganzen Körperteilen. Erst dreht er uns den Kopf, dann die Mütze, den Körper und zum Schluss die Arme und Beine. Unsere Körperteile werden dann gebohrt, angeschliffen und auf genaue Passung zusammengeleimt. Wir Schneeflöckchen haben alle eine andere Körperhaltung und müssen daher in unterschiedlichen Bewegungsformen verleimt werden. So wirken wir sehr dynamisch, dass freut unsere Liebhaber. Wenn wir nun alle zusammengeleimt sind, kommt die Tante, die uns in der Farbe herum quirlt, sie sagt uns immer, wir sollen ja nicht von der Nadel rutschen.

Nachdem wir mehrmals in verschiedene Farben getaucht wurden, kommen wir in die Maske. Das freut uns ganz sehr. Hier bekommen wir ein paar hübsche Augen, Wimperntusche und einen süßen Schmollmund gemalt. Diese Tante ist immer ganz lieb zu uns, sie sagt in jedem von uns steckt ein Stück Herzblut von ihr. Wir glauben, dass man das ganz toll sieht! So, dass meiste haben wir jetzt hinter uns, nun dürfen wir uns im Lager noch etwas heraussuchen. Das macht Spass. Nagelneue handgefertigte Instrument zum Musikmachen, Geschenkpäckchen, Schlitten, Ski und kleine Vögelchen aus Holz warten auf uns. Mit diesen tollen Sachen dürfen wir uns dann auf unserem Schneekristall oder auf einer Wolke präsentieren. Bevor wir an unsere neuen Besitzer versendet werden schneit es bei uns immer mächtig und als ob das nicht genug wäre, werden wir noch in eine farblose Lackhülle getaucht.

So toll, wie wir nun aussehen, lassen wir uns gern fotografieren. Jede von uns bekommt ihr eigenes Passbild. Dann schlüpfen wir in den schneeweißen Karton, unser Bettchen, und kuscheln uns in weiches, weißes sildenafil Vlies. Eine Tante zieht eine feine glänzend blaue Banderole darüber und klebt außen noch unser schönes Foto darauf, damit sie weiß, wo wir schlummern.